Weltpremiere in Berlin

Das zweiteilige Historienepos "Iwan der Schreckliche" von Sergei Eisenstein erlebte am 16. September 2016 im Konzerthaus Berlin eine fulminante Weltpremiere. Auf der Leinwand zu sehen war die Geschichte eines russischen Zaren, der sich nach den erfolgreichen Versuchen der Vereinigung seines Reiches mehr und mehr in einen grausamen Despoten verwandelt. Zum ersten Mal erklang dazu die mühsam rekonstruierte Original-Filmmusik aus der Feder von Sergei Prokofjew. Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und der Rundfunkchor Berlin vertonten das opernhaft-monumentale Werk unter der musikalischen Leitung des renommierten Filmmusikexperten Frank Strobel.

Das BIG cinema Team um Johannes Bernstein hatte die Ehre, dieses außergewöhnliche Filmmusik-Projekt in Zusammenarbeit mit der Europäischen Filmphilharmonie zu realisieren. Neben der digitalen Projektionstechnik und des Indoor-Leinwandsystems, lagen auch die Zuspieltechnik und die Beleuchtung für die Musiker mithilfe von Notenpultleuchten in unserem Verantwortungsbereich. Die Live-Aufführung wurde zudem von ARTE aufgezeichnet – eine besondere Herausforderung, die BIG cinema reibungslos gemeistert hat.

Fotocredits: Europäische Filmphilharmonie